Telefon: 0491 – 63 43 0
Öffnungszeiten: Mo – Do: 8 – 19 Uhr | Fr: 8 – 15 Uhr
Telefon: 0491 – 63 43 0
Öffnungszeiten:
Mo – Do: 8 – 19 Uhr | Fr: 8 – 15 Uhr

Die Beckenboden Therapie

.

Ein gesunder Beckenboden

für eine elastisch-kräftige Körpermitte

Seit 2017 arbeiten wir in unserer Praxis nach dem ganzheitlichen Physio Pelvica-Konzept, das die funktionelle Zusammenarbeit von Beckenboden und dem Rest des Körpers zum Schwerpunkt hat.

Unser Ziel ist es, nach einer eingehenden Diagnostik die normale Funktionalität des Beckenbodens, seiner Organe, der Bauch- und Rückenmuskulatur bestmöglichst wieder herzustellen und Ihnen entsprechende Hilfen für den Alltag anzubieten.

Die Beckenbodentherapie kann über eine Heilmittel-Verordnung (KG) vom Arzt verordnet oder als Selbstzahlerleistung in Anspruch genommen werden.

 

Unsere Kolleginnen für die Beckenboden Therapie

Insa Robert

Imke Fleßner

Frauke Boekhoff-Schmidt

Warum Beckenboden-Therapie?

Sie können nicht mehr unbeschwert (ohne tröpfeln) husten, niesen, lachen?
Sie sind nicht allein –  Wir können Ihnen helfen!

Sie haben ein Baby zur Welt gebracht?
Neben der Freude darüber fühlen Sie sich in Ihrem Körper aber noch nicht wieder wohlfühlen? Hier können wir unterstützen!

Sie kennen jede Toilette in der Umgebung und trauen sich nicht mehr lange aus dem Haus?
Wir beraten Sie gerne!

Zusammen mit Ihnen verstehen wir uns als Team, um Ihre Lebensqualität zu erhalten und zu verbessern.

Bei unserem ganzheitliche Therapiekonzept (PhysioPelvica) ist die genaue Diagnostik Ihres Beckenbodens die wichtigste Voraussetzung, um Ihnen adäquat bei Ihrem Problem zur Seite zu stehen. Wir zeigen Ihnen die korrekte Beckenbodenanspannung und schauen dabei auf den gesamten Körper (Statik, alltäglichen Belastung, Atmung).

Die Therapie umfasst neben geeigneten Übungen auch eine umfassende Beratung.

Die Diagnostik

Eine gute Therapie beginnt mit einer Diagnostik:
In vertrauensvoller, diskreter Atmosphäre bieten wir Ihnen eine Muskelfunktionsprüfung des Beckenbodens an. Dies ist eine Tastuntersuchung durch den After oder die Vagina bei der folgendes beurteilt wird:

  • Die Muskelkraft
  • Die Wiederholungsfähigkeit
  • Die Ausdauer
  • Die Reaktivkraft
  • Die Entspannbarkeit
  • Die Koordination

Aus dem Ergebnis dieser Untersuchung ergibt sich dann ein individueller Behandlungsplan. Für Sie hat dies ebenso den Vorteil, dass durch die Berührung ein Lerneffekt eintritt und Sie durch das Feedback erfahren, wie Sie den Zielmuskel korrekt ansteuern.

Sie frage sich:

Bin ich auch betroffen?

Dann verschaffen Sie sich durch ehrliches Hinterfragen und Beobachten schon mal einen ersten Eindruck von der Fitness Ihres Beckenbodens und der Blasenfunktion.

  • Kommt es manchmal vor, dass Sie beim Husten/Niesen Urin oder Winde nicht halten können?
  • Gehen Sie häufig vorsorglich zur Toilette, weil Sie nicht wissen, wann Sie das Nächste Mal die Gelegenheit dazu haben?
  • Bleibt bei Ihnen nach dem Toilettengang das Gefühl einer „unvollständigen Entleerung“ zurück?
  • Kennen Sie Druck- vielleicht sogar ein Fremdkörpergefühl im oder außen am Becken?

Prävention

Wir schreiben Prävention groß….
…und möchten zusammen mit Ihnen unerwünschten Ereignissen oder Zuständen  zuvorkommen. Es ist erwiesen, dass Geburten, Operationen im Becken und zunehmendes Alter besonders für Frauen Einfluss auf die Beckenbodengesundheit haben. Wir können Ihnen Maßnahmen zeigen, die Beeinträchtigungen entgegenwirken.
Und bedenken Sie: Die Bauchmuskeln gehören funktionell auch zum Beckenboden. Wir empfehlen:

Lassen Sie sich direkt nach der Geburt das korrekte Ansteuern dieser Muskeln zeigen, damit diese gut koordiniert mit dem Beckenboden ihre ursprüngliche Funktion wieder aufnehmen können.

 

Check-up für den Beckenboden? Aber ja!
Wir empfehlen…

  • sich vor einer Geburt persönlich zeigen zu lassen, wie der Beckenboden richtig angespannt, bewusst entspannt wird und das Schieben (Pressen) kennenzulernen. Das gibt Sicherheit für die Geburt.
  • sich direkt nach der Geburt zeigen zu lassen, wie das richtige Ansteuern der Beckenbodenmuskulatur funktioniert.
  • vor einem Rückbildungskurs eine individuelle Einzelanleitung zu machen. So können Sie sicher sein, für Ihren Körper das Richtige zu tun.
  • das individuelle Training nach einer Operation. Das  Ergebnis wird gesichert, weil Sie durch uns belastende Alltagssituationen erkennen lernen.
  • eine Behandlung, wenn Sie nach einer Geburt oder Operation wieder Sport machen möchten, damit die Haltefunktion und die Reflexkraft überprüft wird.

Funktion des Beckenbodens

Wo ist denn eigentlich Ihr Beckenboden?

Sie finden Ihren Beckenboden am Abschluss Ihres Rumpfes im Schritt. Er ist hauptsächlich eine Muskel-/Sehnenplatte, die wie eine Hängematte innen am knöchernen Beckenring befestigt ist.

Was muss Ihr Beckenboden können?

  • Verschluss sichern aller Körperausgänge.
  • Entspannung für Entleerung und Geburt
  • anpassungsfähig sein für verschiedene Belastungen im Alltag
  • Statik der Organe im kleinen Becken sichern
  • Sexualität ermöglichen

Wie gut sind Sie mit Ihrem Beckenboden vertraut?

Können Sie Ihren Beckenbodens spüren?

Haben Sie schonmal die Bewegungen des Beckenbodens/ Dammes mit den Fingern gefühlt, wenn Sie Ihn anspannen? Diese Bewegungen kann man auch im Spiegel sehen.

Alle diese Maßnahmen tragen zu einer bewussten Wahrnehmung dieser versteckten Muskulatur bei und sind die wichtigste Voraussetzung für die alltagsgerechte Anspannung.

Beschwerdebilder

Welche Probleme kann es rund um den Beckenboden geben?

Mit einer genauen Diagnostik und anschließender, befundorientierter Physiotherapie können wir folgende Probleme zusammen mit Ihnen in Angriff nehmen:

  • Inkontinenzbeschwerden
    Sie können z. B.: beim Husten oder Niesen nicht immer den Urin, Winde oder Stuhl halten.
  • Senkungsbeschwerden
    Sie empfinden ein Schweregefühl im Unterbauch
  • häufiger Harn- oder Stuhldrang
    Sie leiden darunter, mehr als gewöhnlich zur Toilette zu müssen und schaffen es auch nicht immer rechtzeitig dorthin.
  • Entleerungsstörungen der Blase oder des Darms
    Sie haben das Gefühl, Blase und Darm sind nach dem Toilettengang nicht vollständig entleert.
  • geplante oder bereits ausgeführte Operationen
    Bei Ihnen ist eine Operation z. B. wegen Senkungsproblemen, Prostatabeschwerden, Darmerkrankungen u. Ä. geplant.
  • Verletzungen nach Geburten
    Dies können u.a. Dammrisse mit Afterbeteiligung sein.
  • Rectus Diastase nach einer Schwangerschaft
    Die stark gedehnte Bauchmuskulatur klafft mittig noch stark auseinander.
  • Schmerzen im Becken oder am Beckenboden
    (auch während oder nach der Schwangerschaft)

Kennen Sie eines oder sogar mehrere dieser Probleme?

Dann melden Sie sich bei uns und wir widmen uns diesen gemeinsam!

Weitere Informationen und News rund um das Thema finden Sie auch hier.